Entscheidungen…

eine ernste Sache…

Vielleicht kennst Du den Text schon, es gibt ihn als Beitrag auf meinem Blog.
Dies war die Aufgabe bei der ersten Auflage der Herzcoaching-„Mach’s ANDERS!“-Challenge, die bei ganz vielen wirklich etwas bewegt hat. (Manchmal brauchen wir eben einen Wink mit dem Zaunpfahl – oder mit dem ganzen Gartenzaun…)

Hier kommt sie gleich, die am meisten verändernde Aufgabe aus der Challenge vom Januar 2015.

Tatsächlich ist es sogar ganz genau 1 Jahr her, dass ich nach fast drei Wochen herumdoktern an immer schlimmer werdenden Gelenkschmerzen schließlich nachgegeben habe und ins Krankenhaus gegangen bin (obwohl ich das ja so GAR nicht mag…). Aber wenn Du kaum mehr laufen kannst, schon gar nicht ohne Schmerztabletten und Handgelenke, Ellbogen und Schultergelenk mit Knöcheln, Knien und Hüfte im Wettstreit um „wer kann das größte Aua?“ Dich langsam zur Verzweiflung bringen, dann ist’s halt mal Zeit, sich helfen zu lassen. Ts…

Nun denn…

Also:

Am Anfang von 2015… war diese Aufgabe eher eine allgemeine über „Entscheidungen“. Da ich aber dieses Jahr 2015 auch mal ANDERS angefangen habe – und zwar mit höllischen Gelenkschmerzen und deshalb vom 7. Januar bis 12. Januar im Krankenhaus herumliegen musste (JA, ich bin wieder DAHEIM, Gottseidank…) – wird’s heute sehr persönlich und geht in die Tiefe. Ich freue mich, wenn Du mit runtertauchst..

Beim Thema Entscheidungen kommt mir immer das Bild einer Weggabelung. Links oder rechts? Eigentlich sind es sogar drei Möglichkeiten. Du kannst nämlich auch stehenbleiben… Also Aufschieben bzw. das Nichttreffen einer Entscheidung ist ebenfalls eine Entscheidung.

so
Entscheidungen machen das Leben einfacher. Also, wenn man sie getroffen hat. Und wenn es die richtige war. Du kannst mit dem Rauchen aufhören, einfach, indem Du Dich dafür entscheidest.

Die Kraft der Entscheidung ist sehr mächtig. Du kannst Dich stärker und kraftvoller fühlen, wenn Du Dich klar entschieden hast. Manchmal auch erleichtert, denn dann kannst Du nach vorne blicken.

Und was auch wichtig ist: Du MUSST Dich nicht bis an Dein Lebensende an diese Entscheidung halten – Du kannst Deine Meinung ja jederzeit ÄNDERN. (Oft hält uns genau DAS davon ab, eine Entscheidung zu treffen, denn es könnte ja die falsche sein…)

Die wichtigsten Entscheidungen in unserem Leben sind die Herzentscheidungen.

Höre ich auf die Stimme meines Herzens / meiner Seele / meines Höheren Selbst oder mache ich, was mein Kopf / mein Verstand / mein Ego mir einflüstert?

Tief drin in Dir WEISST Du es. Du WEISST, was zu tun ist.

Aber dann kommt das Ego daher und wirft Dir einen Sack voll „Ja, aber“s vor die Füße. (das hatten wir ja schon..) Es bringt Dir alle möglichen schlauen, vernünftigen und einleuchtenden Argumente, warum das nicht geht, warum das nichts bringt, warum das zu schwierig ist. Dass Du das doch später auch noch machen kannst, weil gerade jetzt würde es ja überhaupt nicht reinpassen, usw.  Und dann… Passiert NICHTS… :-( Du folgst nicht deinem Herzen..

Brauchst Du ein Beispiel?

Ein Paradebeispiel dafür bin übrigens ICH selber. Ja, auch ich sehe manchmal den Wald vor lauter Bäumen nicht. Und wenn ich nicht auf meine Seele hören will, dann muss sie eben zu immer deutlicheren Hinweisen greifen…

Hast Du schon vom Löfgren-Syndrom gehört? Wahrscheinlich nicht, ich nämlich auch nicht. Bis zum 8. Januar 2015 zumindest. Da kam dieser Begriff aus dem Mund meines Stationsarztes. Und war für mich gedacht. O.o

Das Löfgren-Syndrom ist eine akute Form der Sarkoidose, einer Autoimmunkrankheit, also wo sich der Körper gegen sich selbst richtet.

Symptome sind:
– eine Entzündung von Sprunggelenken, Knien und Ellenbogen (aua, check)
– das Erythema Nodosum, das sind kleine rote Knubbel an den Unterschenkeln, die auch schmerzhaft sind (aua, check)
– und eine Vergrößerung der Lymphknoten an der Lunge (Röntgenbild check)

Aaaaaaaaaaahhhhhh!!!!

3x check. So genau weiß man nicht, warum und woher das komnt. Schulmedizinisch wird auch meist außer symptomatischer Schmerzbehandlung nix gemacht, denn das Syndrom geht in 90% der Fälle auch wieder von selber weg. Tja. Immerhin…

Ich hab kapiert, WARUM ich das (gebraucht) habe.

(Rückblickend gibt es immer ein WARUM, IN der Situation ist uns das allerdings oft nicht klar). Autoimmun bedeutet in meinem Fall, dass ich zwar meinen Herzensweg gehe, aber nicht komplett, d.h. ich habe meinen Körper nicht mit auf die Reise genommen. Fast 10 Jahre schon weiß ich, dass mein Körper rein und sauber gehalten werden muss – und da kommt’s eben drauf an, was man in ihn reinstopft…

Und was mach ich??? Lass mich von meinem Ego überreden, dass das bisschen Fleisch doch nichts macht. Oder dass ich auf keinen Fall mal wenigstens eine Zeit lang nur basisch essen kann (nur Gemüse und Gemüse und Obst, kein Brot o.ä.). Dass ich mich doch schon ganz gesund ernähre jetzt (ganz vergessen, was ich während des Studiums alles gegessen und v.a. getrunken habe – da gab’s oft nur Fertigzeugs, Kaffee und zu viel Alkohol und Zigaretten). Dass Reste früherer Ernährungssünden aber immer noch in meinem Körper gespeichert sind, davon hat mich mein Ego erfolgreich abgelenkt…

Mein Körper BRAUCHTE/WOLLTE nun dringend die Entgiftung und das leichtere Essen. Und so kämpfte EgoManu gegen SeeleManu -> auto-immun

Zum Glück war meine Seele gnädig und hat mir kein Rheuma verpasst. Aber auch dann wäre der Weg jetzt klar. Es führte nichts an der Entgiftung und Körperreinigung vorbei. Und jetzt sitzt das Ego da mit großen Augen und hat endlich nachgegeben…

Was das für DICH bedeutet?

Die Möglichkeiten der Seele sind vielfältig.

Steckst Du im falschen Job fest, bist aber egomäßig davon überzeugt, dass Du ihn doch dringend brauchst und dass es für Dich KEINE Alternativen gibt, dann wirst Du vielleicht immer öfter mal krank oder Du verletzt Dich (natürlich nicht mit Absicht).
Oder Du rennst und rennst und rennst weiter in Deinem selbstgebauten Hamsterrad bis Du an das Schild „Burnout – hier entlang“ kommst.

All das ist ja nicht schlimm.

Es ist einfach das Leben. Entweder wir fließen mit oder wir sträuben uns dagegen.

Und mit 10 Jahren da-ge-gen bin ich doch gut dabei… Da wäre es unter so einer Geschichte nicht drin gewesen, dass ich etwas ändere. Und die Schmerzen in meinen Gelenken haben mich in der nächsten Zeit schon daran erinnert, dass basische Ernährung eine der besten Möglichkeiten ist, diese Entzündung mitsamt so einigen Giftstoffen aus meinem Körper zu bekommen… Das habe ich fast 2 Monate streng durchgezogen – jetzt bin ich VIEL achtsamer (manchmal nicht, okok, aber ich DENKE zumindest dran ;-) ), und meine Haut und mein Körper haben mich mit Klarheit und mehr Leichtigkeit absolut belohnt :-)
Sehr lang heute, aber dafür sehr persönlich. 

Denn die Botschaft ist wichtig.

♥ Hör auf Dein Herz! ♥

Jetzt zu DIR… und Deiner Aufgabe: Schau auf Dich.

Welche Entscheidungen schiebst DU vor Dir her?
Oder triffst Du im Sinne Deines Egos/Deines Verstandes, obwohl sich Dein Herz das ANDERS wünscht?
Wo machst DU faule Kompromisse?

Nimm diese Gedanken mit in den Tag, lass die Fragen wirken und Dein Unterbewusstsein/ Deine Seele / Dein Herz antworten…

Schreibe es auch gerne auf (Du weißt ja, Schreiben ist verbindlicher und plötzlich steht da etwas, das Du gar nicht so erwartet bzw. gedacht hättest)!
Mein Verstand will: ….
Mein Herz wünscht: ….

 

Vielleicht kannst Du Dich ja jetzt leichter entscheiden – und DRANBLEIBEN…
Ich wünsche mir das von Herzen für Dich! ♥

Deine Manuela

ManuelaCsikor

P.S. Hast Du sowas auch schon erlebt? Dass Du quasi „gezwungen“ wurdest, eine Entscheidung zu treffen und etwas zu tun, was Du sonst NIE getan hättest? Schreib mir doch in den Kommentaren ♥

Cookie Consent mit Real Cookie Banner
Malcare WordPress Security