Der schwerste Schritt

..und der Mindf*** davor

 
Ich hatte schon mal einen Kunden, der hatte meine Visitenkarte mehrere Jahre(!!!) in seiner Schreibtischschublade liegen. 
Puh…
 
Nicht immer muss das so extrem sein, doch gerade bei den Themen, mit denen Menschen zu mir kommen um mit mir zu arbeiten, dauert es vielleicht etwas länger. Sie kaufen ja keinen Kühlschrank. Oder so.
Sondern sie haben vielmehr einen Rucksack mit einer Menge Zeug aus der Vergangenheit dabei, das sie heute noch belastet und emotional von einer in die nächste Krise jagt. Bis es halt wirklich nicht mehr geht. 
 

Mögliche Gedanken – der Mindf*ck davor:

  • es geht schon noch ein bisschen (das tut es, aber warum eigentlich wartet man so lange, bis es wirklich beim besten Willen nicht mehr anderes geht?)
  • Bestimmt bin ich der einzige Mensch auf der Welt, der diese Probleme hat (ganz sicher nicht)
  • Was soll sie, die Leute, meine Freunde, meine Familie von mir denken, wenn ich „DA“ hingehe? (nur meistens denken „die Leute“ gar nichts besonderes, manche sind vielleicht sogar ein bisschen neidisch, weil sie selbst nicht den Mut aufbringen, diesen Schritt zu machen. Und ich bewerte Dich nicht. Und verurteilen schon gar nicht, das machst nur Du selbst)
  • Mir kann bestimmt eh niemand mehr helfen. (nur, wenn Du NOCH länger wartest, es gibt immer Möglichkeiten, die Du gerade nur nicht siehst, vertrau mir)
  • Das ist alles so schrecklich, aber niemand versteht mich. (Würde sich etwas daran ändern, wenn ich Dir zuhöre? Mit ganzem Herzen? Und Du bei mir einfach so sein kannst wie Du bist?)
  • Ich schäme mich so – bestimmt muss ich weinen, das will ich nicht. (Bei mir kommen auch gestandenen Mannsbildern die Tränen – heilsame Tränen. Warum willst Du sie zurückhalten? )
  • Ich kann mir das nicht leisten. (Naja, kannst Du es Dir leisten, SO weiterzumachen? Bis jetzt hat es noch niemand ernsthaft bereut, mit mir zu arbeiten. Und eine Investition in DICH selbst, wann hast Du das zuletzt gemacht? Oder investierst Du lieber in Dein Auto, oder die neusten Klamotten? In äußere Dinge statt in Dein inneres Wachstum und Deine innere Heilung? Es ist ganz allein Deine Entscheidung)
 

Der schwerste Schritt ist der erste Schritt.

der schwerste Schritt

Das Kontakt aufnehmen zu jemandem, der einem aus seiner festgefahrenen Situation mögliche Auswege zeigen kann, ist die eine Sache, die am meisten aufgeschoben wird. Sich selbst in Gang zu setzen, das Leben wieder in die eigene Hand zu nehmen und die seit langem wartenden notwendigen Veränderungen anzugehen, und diesen einen ersten Schritt zu machen.
Sich zu entscheiden, dass es jetzt genug ist und dass man jetzt bereit bist, nach dem ersten auch alle weiteren Schritte zu tun, dies kann in sehr kurzer Zeit geschehen und lebensverändernde Wirkung zeigen.
 
Bestimmt kennst Du solche Situationen auch von Dir, wenn Du eine Sache eeeewig vor Dir hergeschoben hast und sie dann irgendwann doch getan hast. Und dann war es ja nur halb so wild! So, dass Du Dich wirklich fragst, warum Du denn nur so lange gewartet hast mit diesem ersten Schritt.
 
Die Erleichterung kann riesengroß sein, wenn Du erkennst, dass all die Gedanken, Sorgen, Bedenken, dieser ganze Mindf*ck nur in Deinem Kopf stattgefunden hat. Deine Seele wollte vielleicht schon lange, aber Dein Verstand hat gekämpft. So sind wir Menschen eben:

Wir wählen oft lieber das bekannte Unglück als das unbekannte Glück. Weil wir uns so daran gewöhnt haben

 

Meine Frage an Dich heute:

Wo in Deinem Leben gibt es etwas, wo Du einen ähnlichen (schw)ersten Schritt tun musst?
und… wie lange willst Du noch warten?
 

Tipp:

Themen wie Verzeihen, eine Aussprache, Loslassen, Ausmisten oder wirklich Hilfe annehmen sind so Klassiker 😉
 
 

Willst Du tiefer tauchen? Ein bisschen genauer hinschauen?

Dann hol Dir mein PDF mit 9 Fragen, die Dein Leben verändern werden (wenn Du sie für Dich beantwortest)

 Neu! 9 Fragen, die Dein Leben verändern werden - wenn Du es willst

Aktuell: 30 Minuten AHA-Momente

AHA-Momente

Mach es Dir leicht und nutze Deine Chance: 30 Minuten AHA-Momente

Wenn Du Dich mit angezogener Handbremse durchs Leben quälst, reibst Du Dich auf. Die Lebensfreude geht verloren, Dein Herz wird schwer.
Mögliche Bremsklötze:

* Frühere, prägende Erlebnisse
* Mentale Unklarheit, WischiWaschi
* Eingeschlossene Emotionen, eigene oder vererbt
* Blockaden auf tiefer, energetischer Ebene, die (bis jetzt) gar nicht wirklich greifbar, aber FÜHLbar ist)

Wenn DU Deine Bremsen jetzt endlich lösen möchtest, und endlich die nächsten Schritte frei tun willst, dann buche doch ein kostenloses Strategiegespräch bei mir!

Die Gespräche erfolgen per Zoom – dann schauen wir, wo es bei Dir hakt und was Du tun kannst.

 
Malcare WordPress Security