Warum Du etwas NICHT tust, OBWOHL Du es weißt und Dir genau das sehr weiterhelfen würde

Da hast Du Dir dieses tolle Ratgeber-Buch gekauft und es sogar gelesen; Du hast Dich für diesen Kurs angemeldet oder an einem Seminar teilgenommen. Und nun erwischst Du Dich dabei, dass Du immer öfter den Alltag über Dein Tun entscheiden lässt und Du NICHTS davon umsetzt.
Oder Du willst abnehmen, aber Du KANNST dieses eine Mal (gut, morgen auch noch und übermorgen und…) Deine Finger einfach nicht von den Süßigkeiten/dem Kuchen/den Chips lassen. Und Deine sportlichen Aktivitäten, die Du vorhattest, machst Du lieber an dem Tag, an dem alle Diäten anfangen, nämlich MORGEN.

Nenne es Aufschieben, wenn Du irgendwann gezwungen bist, diese eine Sache zu tun, z.B. Deine Steuererklärung, das Projekt im Job mit der entsprechend gesetzten Deadline. Vielleicht erklärst Du Dir das so, dass Du unter Druck eben besser arbeitest (eine recht hübsche Ausrede, die ich auch gern mal verwende 😉 )

Die ultimative DEADline…

Aber was ist, wenn das, was Dir helfen und Dich so richtig voranbringen könnte auf Deinem Weg, eben KEINE solche Deadline hat? Bzw. eben nur die ultimative Deadline (die mit dem Ende Deines Lebens)? Nun, dann kannst Du Dich fragen:

  • Warum hab ich bloß nicht diese Reise gemacht?
  • Warum hab ich nicht mehr die Zeit mit meiner Familie / mit mir selbst genossen?
  • Warum hab ich nicht viel intensiver MEINEN Weg verfolgt sondern habe irgendwie das Leben von jemand anderem gelebt?
  • Warum hab ich nur so lang gebraucht für…
  • Warum hab ich diese Ängste nicht einfach losgelassen und hab beherzt losgelegt?

Ganz ehrlich, das frage ich mich auch.

Warum muss es denn manchmal erst weh tun, aber so richtig, bis wir etwas FÜR UNS selbst zum Besseren verändern?

Ich bin da übrigens keine Ausnahme…

Ein paar Gründe, warum das so sein kann,…

dass Du beim Umsetzen Deiner Pläne, Ziele und Wünsche schwächelst, habe ich hier für Dich – vielleicht findest Du Dich wieder:

1. Du stehst nicht voll und ganz dahinter

D.h. es gibt einen Anteil von Dir, der MÖCHTE das nicht! Nehmen wir mal das “Abnehmen”-Beispiel. Abnehmen “müssen” bedeutet ja für die meisten von uns Verzicht auf bisher heißgeliebtes Essen und die Einschränkung auf langweiliges gesundes Grünzeug. So nach dem Motto: “Da kann ich ja NIIIIE mehr Süßes essen.” Ich verwehre mir also etwas, von dem ich glaube, dass es mir gut tut, also die gehaltvolle Sahnetorte oder die ganze Tafel Schokolade (Achtung! Hier ist schon ein erster Hinweis: ich g-l-a-u-b-e —> Glaubenssätze, Überzeugungen)
Wenn Du allerdings Deinen Körper fragen würdest, womit er denn mehr anfangen kann, worüber er sich mehr freuen würde, was meinst Du: Würde Dein Körper dann lieber den frischgemixten grünen Smoothie oder die 2 Stücke Schwarzwälder Kirsch nehmen. . .
Willkommen im Reich der Begrenzten Möglichkeiten, dem Reich Deiner Glaubenssätze und Überzeugungen! Werde Dir klar, worum es Dir wirklich geht, und werfe die Überzeugungen über Bord, die Dir und Deinem Ziel nicht (mehr) dienen.
Dann kannst Du Dich voll und ganz einbringen. Verbindlich. Für Dich selbst.

2. Du hast Angst vor den “Konsequenzen”

Also, was wäre, wenn ich wirklich Erfolg habe damit? Wenn ich tatsächlich gesund werden könnte? Wenn ich diesen einen Schritt tatsächlich wagen würde? Wenn ich diese schlechte Gewohnheit echt loswerden könnte?
Würde Dir dann etwas fehlen? Ein Teil Deiner Identität womöglich? Oooh, dann bleib ich lieber wie und wo ich bin. In meiner Komfortzone.

[Vorsicht! Vielleicht zu provokativer Content – nur bei gefestigten Nerven weiterlesen:
Na gut, dann BLEIB doch die Raucherin, die unglückliche Ehefrau, die Unscheinbare, die Erfolglose, die Langweilerin, das brave Mädchen-für-alles, das sich nicht Nein sagen traut, und bei der erst nach ihrem Ableben deutlich wird, was sie alles getragen hat
Ende provokativer Content]

Sorry, heute lege ich mal einen salzigen Finger in die Wunde, damit Du sie besser spüren kannst (man gewöhnt sich ja sonst an alles, auch an Leid).
Also: Willst Du WIRKLICH aus Angst vor Veränderung, vor Gegenwind, vor irgendwelcher vermuteten Ablehnung, oder vor Deiner wahren Größe SO bleiben wie Du bist und NIIIEMALS etwas verändern? Stillstehen? Stillgestanden!
Jawohl! Ich gehorche einer unbestimmten Autorität, bleibe schön klein und unsichtbar und akzeptiere Stillstand und Starre. Ich stecke einfach meinen Kopf in den Sand und warte, bis ich fertig bin.
Gezeichnet, Vogel Strauß.

 

Bring Deine Träume auf die Erde

Bring Deine Träume auf die Erde

Oder willst Du es wagen, weil Du tief in Deinem Innern dieseSehnsucht hast, diese Stimme Deines Herzens mal leiser und mal lauter hörst… Lass Deine Ängste hinter Dir und schau nach vorn wenn Du losläufst

3. Aber vielleicht ist es das ja auch nicht.

Sondern es liegt daran, dass DU Dich selbst gar nicht für so wertvoll/würdig/gut genug erachtest, um so große Ziele zu haben. Und natürlich verbuchst Du jeden noch so kleinen Fehler und Misserfolg auf dem dicken “Ich hab’s ja gleich gewusst, das schaff/kann ich nicht!”-Konto. Außerdem kannst Du dann auch gleich noch Deinen gefühlten Wert um ein paar Euro nach unten schrauben und Dich selbst heruntermachen dafür.
Und so bleibst Du Dir selber gegenüber unverbindlich. Jaja, mach ich mal irgendwann.
Oh je. Der Selbstwert. Und Selbstliebe. Hängt das echt schon wieder damit zusammen??

Und so hat sich dieser Artikel wie von selbst zu meinem Beitrag zur #IAMLOVE Blog-Love-Parade von Stefanie Marquetant entwickelt 🙂

Denn:

Wenn ich mich von Herzen lieben und annehmen kann,

  • WERDE ich meinem Körper nur tolle Sachen zu essen geben
  • WERDE ich meinen Körper hegen, pflegen und bewegen
  • WERDE ich mir gerne selbst Gutes tun (und das darf natürlich auch mal ein Stück Schokolade sein)
  • WERDE ich liebend gerne mein Licht leuchten und andere auch daran teilhaben lassen
  • WERDE ich meine Grenzen achten und sie nötigenfalls klar und liebevoll verteidigen
  • WERDE ich meine einzigartigen Fähigkeiten und Gaben entwickeln und der Welt damit dienen
  • WERDE ich auch sehr gerne den finanziellen oder anderen entsprechenden Ausgleich dafür annehmen
  • WERDE ich meine Gedanken auf Positives ausrichten
  • WERDE ich gerne die Schritte tun, die nötig sind, die mich auf meinem Herzensweg voranbringen (auch wenn sich das anfänglich ungewohnt und aufregend neu anfühlen mag)
  • WERDE ich dieses unermessliche Vertrauen haben. Dass alles sich zum Besten fügen wird.

Und DU?

Willst Du wissen, wie Du Dich jeden Tag ein Stückchen mehr lieben kannst? Dann lade Dir gleich jetzt Dein kostenloses Lovesheet herunter. EINE Übung, die Dir zeigen kann, wie wertvoll, einzigartig und toll Du bist.

Und hier noch eine kurze „Zusammenfassung“ dieses Beitrags 🙂

Weissichalles-Sketchnote

NEU: 21 Tipps für mehr Energie
Loslassen, Energie ausgleichen, auftanken und mehr - Erhalte 21 Tipps für mehr Energie als PDF und regelmäßige Updates von Manuela von Herzcoaching.jetzt
mehr Energie

Jetzt NEU! 21 Tipps für mehr Energie

Loslassen, auftanken, ausgleichen - jetzt starten - mit 21 überraschenden, unkonventionellen Tipps für mehr Energie!

Schau jetzt in Dein EmailPostfach!

Cookies. Nicht schlimm. Krümeln nur etwas. mehr dazu

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Schließen